Seminarreihe Sex und Liebe – Vivre en Amour

In fünf Wochenendseminaren für Einzelpersonen und Paare gehen wir Fragen rund um Sex und Liebe an, die vielen auf der Zunge brennen. Nicht selte sieht man sie als unlösbare Probleme. Wir sehen sie eher als Ausgangspunkte für Neues.

Wir möchten Ihnen ermöglichen, sich interessiert der eigenen Sexualität zuzuwenden, Partnerschaft und Paarsexualität zu beleuchten, typische Muster zu erkennen, Wissen mitzunehmen, Neues auszuprobieren und spielerisch Lösungen einzuüben.

Die Seminarreihe Sex und Liebe – Vivre en Amour ist ein Angebot des Zürcher Instituts für klinische Sexologie und Sexualtherapie ZISS.

Themen der Seminare

Seminar 1: Weibliche Sexualität

Das Seminar Weibliche Sexualität beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

  • Wie entwickelt die weibliche Sexualität? Und wie lässt sich ein Leben lang neues dazulernen?
  • Reise in das weibliche Geschlecht: Wie lässt es sich entdecken und erotisieren?
  • Was macht Frauen Lust? Was erregt sie?
  • Wie erregen sich Frauen sexuell? Welche Techniken gibt es?
  • Wie lässt sich die sexuelle Erregung steigern und gleichzeitig geniessen?
  • Klitoraler und vaginaler Orgasmus: Was ist der Unterschied?
  • G-Punkt, A-Punkt usw.: Was sind die erogenen Zonen der Frau?
  • Was kann ich tun, wenn ich keinen Orgasmus erreiche? Was ist die Rolle des Partners oder der Partnerin?
  • Wie kriege ich (mehr) Spass am Geschlechtsverkehr?
  • Was tun, wenn ich Schmerzen beim Sex habe?
  • Wie lerne ich, mich als Frau begehrenswert zu fühlen und zu zeigen?
  • Wie gehe ich als Mann mit den sexuellen Problemen der Frau um?
Seminar 2: Männliche Sexualität

Das Seminar Männliche Sexualität beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

  • Wie ist das männliche Geschlecht aufgebaut?
  • Kopf oder Penis: Wer ist hier der Herr im Haus?
  • Muss ich funktionieren? Muss ich die Frau befriedigen? Was tun bei Erwartungsdruck oder Versagensängsten?
  • Ist mein Penis gross genug? Was kann ich tun, damit er sich grösser anfühlt? Wie baue ich eine bessere Beziehung zu ihm auf?
  • «Steht er, also bin ich» – und was, wenn er nicht steht? Was kann ich tun, damit er besser steht?
  • Vom «es kommt» zum «ich komme»: Wie lerne ich, die sexuelle Erregung und Ejakulation besser zu steuern?
  • Was, wenn der Orgasmus ausbleibt? Was, wenn der Genuss ausbleibt?
  • Männlichkeit versus Mackertum: Was macht einen Mann männlich? Wie werde ich in meiner Männlichkeit selbstsicherer?
  • Wie gehe ich als Frau mit den sexuellen Problemen des Mannes um?
Seminar 3: Sexuelles Begehren und Liebesgefühl

Das Seminar Sexuelles Begehren und Liebesgefühl beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

  • Warum habe ich (keine) Lust auf Sex? Was ist sexuelles Begehren? Wodurch wird es gefördert?
  • Sexuelles Begehren und Liebesgefühl: Wieso führt Liebe nicht automatisch zu Lust auf Sex? Wie lassen sich beide in der Partnerschaft verbinden?
  • Was, wenn die Routine mit ihren Verpflichtungen im Alltag überhand nimmt?
  • Wie bleibe ich für das Gegenüber attraktiv und begehrenswert?
  • Was kann ich tun, dass das Gegenüber für mich attraktiv und begehrenswert bleibt?
  • Wie jonglieren wir mit Nähe und Distanz, mit Spiel und Ernst in der Alltagserotik?
  • Wie gehe ich damit um, dass mein Partner oder meine Partnerin eigene sexuelle Fantasien, sexuelle Vorlieben und sexuelle Interessen hat?
  • Wie werde ich offen für Neues? Was kann ich tun, dass unsere erotische Speisekarte reichhaltiger wird?
Seminar 4: Kunst der Verführung und Kommunikation

Das Seminar Kuns der Verführung und Kommunikation beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

  • Was heisst Verführung? Warum ist das eine Kunst? Wie lässt sie sich lernen?
  • Wie gewinne ich jemanden für mich – und für meine Bedürfnisse?
  • (Wie) bringe ich meine Liebe und mein Begehren zum Ausdruck? Wie kommt das beim Gegenüber an?
  • Warum spielt Verführung auch in langjährigen Paarbeziehungen so eine wichtige Rolle? Wie kann ich meine Partnerin oder meinen Partner immer wieder neu für mich gewinnen?
  • Wieso beherrschen viele Paare die Anti-Verführung viel besser als die Verführung? Wie komme ich aus der Anti-Verführung in die Verführung?
  • Wie drücke ich meine Meinung und meine Bedürfnisse mit der Körpersprache und mit Worten aus?
  • Was erkenne ich aus der Körpersprache meines Partners oder meiner Partnerin? Was steht hinter den Worten?
  • Was löst das, was mein Partner oder meine Partnerin mir vermittelt, bei mir aus? Wie reagiere ich darauf? Und wie könnte ich besser darauf reagieren?
Seminar 5: Erotische Fähigkeiten

Das Seminar Erotische Fähigkeiten beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

  • Was hat Sexualität mit Erotik zu tun? Welche Fähigkeiten sind für welche Erotik hilfreich?
  • Die Kunst der Berührung: Welche Arten der Berührung gibt es? Wie kann ich es mehr geniessen, die Partnerin oder den Partner zu berühren?
  • Die Kunst des Berührt-Werdens: Wie kann ich das Berührt-Werden mehr geniessen?
  • Wie bauen wir unsere sexuellen Aktivitäten miteinander auf? Wie lese ich mein Gegenüber? Wie merke ich, was er oder sie (nicht) will? Wer macht wann welchen Schritt? Wann ist der Sex fertig? Und wie gestalte ich das «Danach»?
  • Wie können wir gemeinsam zum Höhepunkt kommen? Und wie gehen ich damit um, wenn das nicht passiert?
  • Was passiert während dem Sex auf der Beziehungsebene? Machen wir Sex miteinander oder jeder für sich? Wie kann der Sex auch auf der Beziehungsebene befriedigender werden?
  • Wie kann ich in der intimen Zweisamkeit bei mir bleiben? Wie kann ich auf einen Partner oder eine Partnerin eingehen, ohne mich selbst zu verlieren?

Leitung der Seminare

Annette Bischof-Campbell
Michael Sztenc

Ziel der Seminare

Sie erhalten Wissen, Input und Werkzeuge für Ihre eigene Sexualität und für Partnerschaft(-en) und Paarsexualität. In jedem Seminar geben wir Ihnen Tipps und Übungen mit, den Sie im Anschluss ausprobieren und weiterüben können.

Das hilft Ihnen, Ihr eigenes sexuelles Erleben besser zu verstehen und weiterzuentwicklen.

Es hilft Ihnen auch, Ihre Paarbeziehung(-en) besser zu verstehen und lustvoll zu bereichern.

Aufbau der Seminare

Wir vermitteln zum einen Wissen, zum anderen können Sie sich im Plenum oder in Kleingruppen austauschen und die besprochenen Themen in Einzel- oder Paarübungen spielerisch angehen. Falls Sie die Seminare als Paar besuchen, werden Sie Paarübungen miteinander machen – ausser Sie möchten das nicht.

Sie können gern persönliche Themen in die Seminare einbringen. Das ist aber nicht erforderlich.

Wir sprechen über Sex und geben Ihnen Anleitungen zum Üben zuhause. Während der Seminare finden keine sexuellen Handlungen an. Manche Übungen finden auf Yogamatten statt – sie sind vergleichbar mit Übungen, die Sie in einer Yogaklasse machen würden.

Die fünf Seminare bilden ein Ganzes und bauen aufeinander auf. Sie können sie aber auch einzeln besuchen.

Die Seminare finden je an einem Wochenende statt. Ausserhalb der Seminarzeiten finden keine geplanten gemeinsamen Aktivitäten statt.

Wen sprechen die Semiare an?

Eingeladen sind Männer und Frauen, Singles und Paare, egal welchen Alters und welcher sexuellen Orientierung.

Seminardaten

  • Weibliche Sexualität: 21. / 22. September 2019
  • Männliche Sexualität: 18. / 19. Januar 2020
  • Sexuelles Begehren und Liebesgefühl: Datum wird noch bekannt gegeben
  • Kunst der Verführung und Kommunikation: Datum wird noch bekannt gegeben
  • Erotische Fähigkeiten: Datum wird noch bekannt gegeben

Zeiten und Pausen

9.30–13.00 Uhr und 14.00–17.30 Uhr

In der Mittagspause besteht die Möglichkeit, im Restaurant des Seminarorts ein Mittagsmenü oder eine Kleinigkeit zu essen. Im Umfeld des Seminarorts gibt es viele Restaurants, Cafés und Take-out-Möglichkeiten. Morgens und Nachmittags findet zudem eine Kaffeepause statt.

Kosten pro Seminar

Einzelpersonen: CHF 350
Paare: CHF 600
Studierende: CHF 300

Seminarort

Festsaal Schulthesspark
im Alterszentrum Hottingen
Freiestrasse 71, 8032 Zürich

Anfahrt

Weitere Information und Anmeldung

Bitte benützen Sie dieses Formular für Anfragen und die Anmeldung für die einzelnen Seminare.

Für Fragen bezüglich der Seminare schreiben Sie bitte eine .